test06 test02 test04

© Fotolia - Maciej Zych

 © Fotolia.com - Stephan Leyk

© Fotolia.com - ArtmannWitte

test06 test02 test04

© Fotolia - Maciej Zych

 © Fotolia.com - Stephan Leyk

© Fotolia.com - ArtmannWitte

Haar, den 14. Juli 2020 - Nichts geht über sauberes Trinkwasser. Frisch aus dem Wasserhahn genossen ist es naturbelassen und hat nur einen kurzen Weg von den Quellen zu den Haushalten hinter sich.

Damit ist es der ideale Durstlöscher an heißen Tagen. Und das umso mehr, als auch die aktuelle Untersuchung vom Juli 2020 die Reinheit des Wassers bestätigt.

Jahr für Jahr einwandfreie Werte
Seit Beginn der Förderung aus den Brunnen im Höhenkirchener Forst im Jahr 2011 ergibt die Analyse des Trinkwassers von Haar und Putzbrunn jedes Jahr einwandfreie Werte.

Der Nitratwert ist mit 15,8 mg/l (15,6 mg/l im Juni 2019) gegenüber zum Vorjahr minimal gestiegen, wobei es hier naturgemäß immer leichte Schwankungen gibt. Rückstände aus Pflanzenschutzmitteln wurden nicht festgestellt. Der pH-Wert liegt bei 7,46 und der Wert für Calciumcarbonat beträgt 3,282 mmol/l. Alle drei Messwerte liegen weit unterhalb der laut Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwerte. Der Wert der Wasserhärte liegt in Haar bei 3 bzw. „hart“ (18,4° dH).

Ideal für den täglichen Genuss
Seit Inkrafttreten der neuen Trinkwasserverordnung im November 2011 wird das Wasser auch auf seinen Urangehalt hin untersucht. Dieser liegt in Haar mit 0,001 mg/l weit unterhalb des Grenzwertes (0,01 mg/l). Die Werte für Aluminium und Quecksilber liegen unterhalb der Nachweisgrenze. Mit der Analyse wurde das Labor der SWM Services GmbH beauftragt.

Einmal im Jahr wird das Haarer Trinkwasser der großen Analyse gemäß Trinkwasserverordnung unterzogen. In kürzeren Abständen – insgesamt 16 Mal im Jahr – finden mikrobiologische Analysen statt, in denen die wichtigsten Werte überwacht werden. Die aktuellen Untersuchungsergebnisse und eine Übersicht der Wasserqualität können im Internet unter der Adresse www.haar24.com/wasser abgerufen werden.

Haar, 07.07.2020 - Seit dem 1. Juli 2020 gilt bis zum Jahresende der verminderte Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent. Das betrifft auch die Strom- und Gaspreise. Für Wasser gilt statt 7 Prozent der verminderte Satz von 5 Prozent.

Sie sparen automatisch
Als Kunde der Gemeindewerke Haar müssen Sie nichts weiter tun. Die Verbrauchswerte werden von unserem Abrechnungssystem automatisch gewichtet und auf das ganze Jahr umgelegt. Sie zahlen dann automatisch für das zweite Halbjahr 2020 den Mehrwertsteuersatz von 16 Prozent. Das führt für Sie also automatisch zu einer Ersparnis. Auf der Jahresendrechnung werden dann die beiden Abrechnungszeiträume separat ausgewiesen werden.

Zwischenmeldung nur bei starken Verbrauchserhöhungen sinnvoll
Wenn Sie die Abrechnung genauer berechnet haben möchten, besteht die Möglichkeit, dass Sie jetzt noch Ihren Zähler ablesen und uns den Verbrauch des ersten Halbjahres mitteilen, sodass wir die Werte in der Endabrechnung auch ganz genau ermitteln und ausweisen können.

Der Aufwand lohnt sich jedoch nur, wenn Sie erwarten, im zweiten Halbjahr deutlich mehr Strom zu verbrauchen als in den ersten sechs Monaten. Das kann der Fall sein, wenn Sie den Kauf von Elektrogeräten planen, die einen hohen Verbrauch haben. Dazu zählen beispielsweise größere Aquarien oder zusätzliche Gefriertruhen. Wenn Sie Gefriertruhen einfach nur austauschen - also alt gegen neu - wird Ihr Verbrauch vermutlich geringer ausfallen, da Neugeräte eine höhere Energieeffizienz aufweisen.

Noch Fragen?
Im Zweifelsfall wenden Sie sich an unseren Kundenservice unter der 089/ 456 991 - 819.
Wir sind gern für Ihre Fragen da!


© Pixabay.de

Haar, den 28.04.2020

Die Gasversorgung Haar trauert um ihren Gründungsgesellschafter

Dr. Kurt Mühlhäuser

der am 18. April 2020 im Alter von 76 Jahren verstorben ist.

Als Vorsitzender der Stadtwerke München hat Dr. Kurt Mühlhäuser entscheidend mitgeholfen, die Gasversorgung Haar im Jahr 1998 als eigenständigen kommunalen Energieversorger zu gründen.

Auch die Entwicklung der Gasversorgung Haar hat er entscheidend geprägt. Als Vertreter der Stadtwerke München stand er uns in unseren Gremien mit seiner großen energiewirtschaftlichen Kompetenz immer hilfreich zur Seite.

Mit Dr. Kurt Mühlhäuser verlieren wir einen überzeugten und mit großem Engagement kämpfenden Mitstreiter für die Kommunalwirtschaft, der weit über die Landesgrenzen Bayerns hinaus Ansehen und Anerkennung genoss.

Wir werden Dr. Kurt Mühlhäuser immer in bester Erinnerung behalten.
Seinen Angehörigen drücken wir unser tiefstes Mitgefühl aus.

In stillem Gedenken und Dankbarkeit

Gemeinde Haar - Erste Bürgermeisterin Gabriele Müller, Altbürgermeister Helmuth Dworzak 
Gasversorgung Haar - Geschäftsführung und Belegschaft
                                  

 

Dr. Kurt Mühlhäuser - Foto: SWM

 

Immer mehr Stromkunden gehen selbst unter die "Erzeuger". Das bedeutet, sie betreiben eine Photovoltaikanlage, ein Blockheizkraftwerk (BHKW) oder auch eine Windenergieanlage. Was viele von ihnen nicht wissen: Jede Anlage muss seit Anfang 2019 im Marktstammdatenregister (kurz: MaStR) eingetragen werden.

Was ist das Marktstammdatenregister?
Das Marktstammdatenregister ist seit Anfang 2019 das zentrale Register für alle stromerzeugenden Anlagen. Damit löst es die bisherigen Meldearten nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz (KWKG) ab. Ziel ist es, alle dezentralen Anlagen in Deutschland in einer Datenbank zu verwalten, damit der Öffentlichkeit qualifizierte Daten zum Strommarkt zur Verfügung gestellt werden können.





















Wer muss melden?

Kurz: Jeder, der eine Anlage betreibt, die Strom erzeugt. Dazu gehören Photovoltaikanlagen, Blockheizkraftwerke, Kraft-Wärmekopplungs-Anlagen, Biogasanlagen ebenso wie Batteriespeicher, Notstromaggregate oder Balkonkraftwerke.

Auch wenn Sie Ihre Anlage bereits bei der Bundesnetzagentur oder bei Ihrem Netzbetreiber angemeldet haben, müssen Sie übrigens neu eintragen.

Bis wann muss man melden?
Jede Anlage, die vor dem 31.01.2019 in Betrieb gegangen ist, muss bis Ende Januar 2021 eingetragen werden. Für neue Anlagen gilt eine Frist von einem Monat ab Inbetriebnahme.
 
Was passiert, wenn man seine Anlage nicht meldet?
Wer seine Anlage nicht registriert, riskiert den Verlust der EEG-Vergütung. Darüber hinaus kann die Regulierungsbehörde ein Bußgeld verhängen.

Das MaStR finden Sie im Internet unter: www.marktstammdatenregister.de
Ein Infoflyer zum Download ist hier erhältlich:  MaStR Flyer

 

 

 

Haar, den 2. April 2020 - In Gebäuden, die auf Grund der Corona-Pandemie nicht oder nur sporadisch genutzt werden, können sich das Trinkwasser betreffende hygienische Probleme ergeben.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat aus diesem Grund ein Merkblatt herausgegeben, das allen Besitzern solcher Gebäude wichtige Hinweise gibt. Dazu gehören Hotels, Gaststätten, Sport- und Veranstaltungshallen, Schulen, Einkaufszentren, Ferienwohnungen und ähnliche Einrichtungen, die derzeit nur wenig genutzt oder komplett geschlossen sind.

Trinkwasserinstallationen sind darauf ausgelegt, dass sie regelmäßig genutzt werden. Ist dies nicht der Fall, können sich Verkeimungen in der Installation ergeben. Mit den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen kann diesem Problem jedoch begegnet werden.

Die Gemeindewerke Haar möchten alle betroffenen auffordern, sich das Merkblatt zum Thema herunterzuladen und die dort genannten Ratschläge zu beherzigen:

Rundschreiben Nr. 078/2020 des Bayerischen Städtetags

Merkblatt zur Aufrechterhaltung der Trinkwasserhygiene

 

 

Gemeindewerke Haar
Blumenstr. 3 - 85540 Haar
T. 089/456 991 -60
F. 089/456 991 -71
E-Mail: info@haar24.com

Öffnungszeiten:
Mo - Fr  8:30 - 12:00 Uhr
Mi  15:00 - 18:00 Uhr
LinkAnfahrtsbeschreibung